HomeHeader
Home
Autor
Aktuell
Film & Clips
Bücher
po-russki
Kommentare
Interviews
Reportagen
Meist gelesen
Politik - Kultur
Wirtschaft
Staaten - Regionen
Foto - Radio - Archiv
Suchen
 
Vortrag zur Unterdrückung von Andersdenkenden in der Ukraine Drucken
von Ulrich Heyden   
Mittwoch, 15. November 2017

In einem Vortrag auf der Berliner Solidaritätsveranstaltung für den ukrainischen Journalisten Ruslan Kotsaba, habe ich über die immer bedrohlicher werdende Lage für Andersdenkenden in der Ukraine referiert. Kotsaba drohen in der Ukraine nach einem Aufruf zur Kriegsdienstverweigerung 13 Jahre Gefängnis wegen "Landesverrat".

Das Video  

 
„Die Studenten auf der Krim sind am härtesten betroffen“ Drucken
von Ulrich Heyden   
Dienstag, 14. November 2017

Interview mit Andreas Maurer, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke im Kreistag Osnabrück, zur Situation auf der Krim.

Andreas Maurer war am 6. und 7. November Teilnehmer des Forums „Freunde der Krim“ in Jalta. Über die Ergebnisse der Konferenz und die Lage auf der Halbinsel berichtet er in einem Interview mit Ulrich Heyden

Stimmt es, dass die Krim jetzt gegen die Sanktionen klagen will?

In dem Abschlussbericht der Konferenz wird festgestellt, dass das Referendum am 16. März 2014 demokratisch abgelaufen ist und rechtskräftig war. Deshalb sollen jetzt Anwälte aus der Schweiz und Deutschland eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Krim-Sanktionen vorbereiten. Weiterlesen in Rubikon

 
Videoreportage: Die Arbeiterinnen aus der Matrjoschka-Fabrik in Semjonow Drucken
von Ulrich Heyden   
Dienstag, 14. November 2017

Im Gebiet Nischni-Nowgorod, 500 Kilometer östlich von Moskau, umgeben von Wiesen und Wäldern, liegt die Kleinstadt Semjonow. Dort gibt es seit Ende der 1950er Jahre eine Fabrik in der aus Birken- und Lindenholz Geschirr und Matrjoschka-Puppen hergestellt und von Kunsthandwerkerinnen bemalt werden.
Der Stil Chochloma-Malerei mit seinen Goldtönen, dem kräftigen Rot, Schwarz, Gelb, Grün und seinen Blumen- und Blätter-Verzierungen ist weltweit bekannt und so etwas wie ein Markenzeichen Russlands. Die Chochloma-Malerei geht auf 300 Jahre alte bäuerliche Traditionen zurück. Der Stil wurde aber auch stark beeinflusst von Altgläubigen, die während der russisch-orthodoxen Kirchenreform im 17. Jahrhundert aus Moskau in die Wälder von Nischni-Nowgorod flüchteten.
Von der FIFA hat die Fabrik „Chochloma Malerei“ die Erlaubnis bekommen, das Logo der Fußballweltmeisterschaft 2018 für kunstgewerbliche Gegenstände zu nutzen. RT-Reporter Ulrich Heyden sprach mit der Direktorin und Arbeiterinnen der Fabrik.Das Video ist zu sehen bei RT deutsch

 
 
ru kirche foto heyden 2012--.jpg