Site under construction
HomeHeader
Home
Autor
Aktuell
Film & Clips
Bücher
po-russki
Kommentare
Interviews
Reportagen
Meist gelesen
Politik - Kultur
Wirtschaft
Staaten - Regionen
Foto - Radio - Archiv
Suchen
 
aktuell erschienene Texte
Moskau: Medienrummel um Liebes-Affäre des letzten russischen Zaren Drucken
von Ulrich Heyden   
Dienstag, 29. August 2017
Seit einem Jahr läuft in Russland ein erbitterter Streit über einen Film, in dem es um eine Liebesaffäre zwischen dem letzten russischen Zaren, Nikolai II., und der Ballerina Mathilda Kseschinskaja geht.

Ein weinender russischer Kronprinz Nikolai, hin- und hergerissen zwischen seiner Liebe zur Ballerina Mathilda Kseschinskaja und seinen Aufgaben als Thronfolger. So sieht man Russlands letzten Zaren im Trailer zum Film "Mathilda". „Du hast ein Recht auf Alles, außer auf Liebe“, hört man eine warnende Stimme aus dem Off. Weiterlesen in RT deutsch

 
Russland: Erster Pressetermin des Links-Aktivisten Sergej Udalzow nach vier Jahren Haft Drucken
von Ulrich Heyden   
Donnerstag, 10. August 2017
Der Koordinator der Linken Front, Sergej Udalzow, stellte in Moskau seine Pläne für die Zukunft vor. Sein Humor konnte ihm die Haft nicht nehmen. Er hat sich zum Ziel gesetzt die Linke Front neu aufzubauen und eine "dritte Kraft" in Russland ins Leben zu rufen.

Auf der Pressekonferenz von Udalzow am Donnerstag im Moskauer Büro der Nachrichtenagentur Rosbalt standen die Journalisten dichtgedrängt. Etwa 30 Kameras hatten ihre Linsen auf Udalzow gerichtet. Eine solche Aufmerksamkeit kommt bei einem russischen Linken nicht alle Tag vor. Aber Udalzow ist nach dem Blogger Aleksej Navalny der wohl bekannteste außerparlamentarische Oppositionspolitiker in Russland. Vier Jahre Haft in einem Gefängnis im Gebiet Tambow – 400 Kilometer südöstlich von Moskau – hat dem Koordinator der Linken Front seinen Humor nicht rauben können: Wissen Sie, die Luft im Gebiet Tambow ist gut. Als ich nach Moskau kam, habe ich sofort etwas im Hals gespürt. Weiterlesen auf RT deutsch
 
Trauer um Irina Bereschnaja - Erneut ukrainische Oppositionelle bei Autounfall gestorben Drucken
von Ulrich Heyden   
Dienstag, 8. August 2017
Irina Bereschnaja war bis 2014 Rada-Abgeordnete, anschließend als Menschenrechtlerin engagiert. Sie war in der ganzen Ukraine als Stimme der Opposition bekannt. Ultranationalisten quittieren ihren Tod mit Hasskommentaren. Der mutmaßliche Unfalltod Bereschnajas hat die Aufmerksamkeit wieder auf die Reihe zweifelhafter Todesfälle gelenkt, die sich seit dem Maidan-Putsch ereignet hatten.

Sie war eine der bekanntesten und - auch diese Anmerkung sei erlaubt - schönsten Vertreterinnen der ukrainischen Opposition. Am Samstagvormittag starb die bekannte ukrainische Menschenrechtlerin und ehemalige Rada-Abgeordnete Irina Bereschnaja bei einem Autounfall. Bei der Katastrophe starb auch der Fahrer des Wagens. Die achtjährige Tochter der Menschenrechtlerin, Daniella, überlebte dank eines Kindersitzes den Unfall mit geringen Verletzungen. Weiterlesen bei RT deutsch

 
Reportage: Landverbindung nach Russland - Ein Brücke gibt den Menschen auf der Krim Hoffnung Drucken
von Ulrich Heyden   
Samstag, 5. August 2017
Die Ukraine hat den Eisenbahnverkehr auf die Krim blockiert. Nun läuft die Arbeit an der neuen Brücke von der Halbinsel auf das russische Festland auf Hochtouren. Ab 2019 sollen Touristen dann mit dem Auto von Südrussland aus auf die Krim fahren können.

An der Grenze zwischen der russischen Krim und der Ukraine spielen sich in diesen Wochen unschöne Szenen ab. Die Situation ist dramatisch. Wie die Zeitung Moskowski Komsomolez vergangene Woche berichtete, staut sich der Verkehr vor dem Grenzkontrollpunkt Tschongar an der Grenze zur Krim kilometerlang. Ukrainer, die die Krim mit dem Auto besuchen wollen, müssen wegen einer extrem schleppenden Abfertigung Wartezeiten von bis zu zehn Stunden in Kauf nehmen. Den Eisenbahnverkehr auf die Krim hat Kiew eingestellt. Es fliegen auch keine ukrainischen und westlichen Fluggesellschaften auf die Krim. Weiterlesen auf RT deutsch
 
Krim: Probleme auf der jetzt russischen Halbinsel Drucken
von Ulrich Heyden   
Donnerstag, 3. August 2017
Ein russischer Experte, wohnhaft auf der Krim, bemängelt  die anhaltende Korruption und ein fehlendes Modernisierungskonzept für die Halbinsel

Die Euphorie über die Vereinigung der Krim mit Russland ist verflogen. Der Alltag auf der Halbinsel ist wieder eingekehrt. Vieles hat sich auf der Insel schon verbessert. Die Löhne der Staatsangestellten sind deutlich gestiegen. Die medizinische Versorgung ist besser geworden. Doch vieles bleibt zu tun, meint der Leiter des "Institut Strategie Krim", Eduard Blochin, dessen kritische Bestandsaufnahme vergangene Woche vom Moskauer Massenblatt Moskowski Komsomolez veröffentlicht wurde. Der Experte lebt selbst auf der Krim. Weiterlesen auf Telepolis
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 21 - 25 von 1014