4. Oktober 2019

Leipzig 1989 - Die Schriftstellerin Katrin McClean berichtet

Was passierte 1988/89, unmittelbar vor und nach der Mauer-Öffnung in Leipzig? Darüber berichtet die Schriftstellerin Katrin McClean, die damals in Leipzig Psychologie studierte und aktiv war in der Bildungsgruppe des Neuen Forums. Die Gruppe erarbeitete Konzepte für ein neues Bildungssystem der DDR. Die Debatten an der Uni seien 1988 "sehr offen" gewesen erzählt die ehemalige DDR-Bürgerin. In einem Kinderheim, wo McClean damals arbeitete, habe sie modernere Erziehungsmethoden einführen können. Als dann im November 1989 die Mauer fiel, sei ihr und ihren Freunden klar gewesen, „das war´s“. Die DDR würde diese chaotische Entwicklung nicht überleben. Es gelang nicht, die von der Bildungsgruppe des Neuen Forums entwickelten Konzepte in der Bundesrepublik zu realisieren, weil Sachsen nach der Vereinigung mit der Bundesrepublik das Bildungssystem von Bayern übernahm. Gegen den Sozialismus habe man damals in Leipzig nicht demonstriert, sondern für eine modernere Wirtschaft und ein Mehrparteiensystem, erzählt die Schriftstellerin, die heute in Hamburg lebt.

Teilen in sozialen Netzwerken
Im Brennpunkt
Video