26. April 2008

Erst Schießstand, nun Gotteshaus

Der russisch-orthodoxe Priester Andrej hat viel zu tun. In der Nacht zum Sonntag hält er in der kleinen Moskauer Kirche der „Märtyrerin Irina“ die Ostermesse ab.

"Es ist egal, wie man Ostern feiert, Hauptsache, der Mensch kommt zu Gott“, sagt Priester Andrej. Er trägt ein langes schwarzes Gewand, hat die Haare hinten zu einem Zopf gebunden und präsentiert sich als aufgeklärter Mensch. Seit über zehn Jahren leitet Andrej die halb zerstörte Kirche in der Friedrich-Engels-Straße, im Westen Moskaus. Bis zum Ersten Weltkrieg lebten in dem Stadtteil unweit der U-Bahn-Station Baumannskaja viele Deutsche. Sächsische Zeitung
Teilen in sozialen Netzwerken
Video
Foto