18. Oktober 2010

Kampf gegen korrupte Clans

Von SZ-Mitarbeiter Ulrich Heyden
Moskau steht vor einem Knäuel von Problemen, die der Bürgermeister-Kandidat Sergej Sobjanin jetzt Stück für Stück lösen soll. In der Zwölf-Millionen-Stadt konzentrieren sich 70 Prozent der russischen Finanzen. Moskau kommt in der Rangliste des Magazins „Forbes“ mit 50 Milliardären gleich hinter New York mit 60 Milliardären. Doch eine blühende Metropole ist Moskau trotz des vielen Geldes nicht geworden. Korruption und Clan-Wirtschaft lähmen die Stadt. Wie auch die berühmt-berüchtigten Verkehrsstaus. Der neue Bürgermeister braucht nun Geduld und Geschick, um Moskau zu dem zu machen, was es sein könnte: ein internationales Finanzzentrum und eine Stadt mit Lebensqualität. "Saarbrücker Zeitung"
Teilen in sozialen Netzwerken
Im Brennpunkt
Video